Clubtreff Alp Schrina Walenstadtberg

Das Sommer-Clubtreffen führte rund 20 Mitglieder und Interessierte am vormittags auf die Alp Schrina und darauffolgend zum imposanten Friedensdenkmal Paxmal vom Künstler Karl Bickel. Die Mitglieder erlebten gemeinsam die frische Alpenluft, degustierten feine Köstlichkeiten und erfuhren vom Senn selber was es heisst hochwertige Produkte auf der abgeschiedenen Alp zu produzieren!

Alp Schrina und Paxmal

Oberhalb Walenstadt liegt die Alp Schrina auf 1’300 m.ü.M. mit etwa 40 Kühen und 80 bis 100 Rindern. Die Kühe bleiben den ganzen Sommer in der Umgebung der Hauptalp, die Rinder steigen im Verlauf des Sommers über die Weide Butz bis auf das Obersäss. Das Verhältnis von Kühen und Galtvieh muss ausgewogen sein, um eine angemessene Bewirtschaftung zu gewährleisten.

Die Einrichtungen der Alp Schrina wurden in den vergangenen Jahren auf sanfte Art den Anforderungen der modernen Qualitätssicherung angepasst. Das Hauptprodukt ist Käse: Rund vier Tonnen feinster Alpkäse werden in der Sennerei hergestellt und warten dann auf ihre Geniesser. Dabei werden neben den üblichen, sechs bis sieben Kilogramm schweren Alpkäselaiben auch kleinere, sogenannte Mutschli, hergestellt. Neben dem üblichen Alpkäse wird auch Kräuterkäse, Schnittlauchkäse, Bärlauchkäse usw. angeboten.

Kraftort Paxmal am Walenstadtberg mit informativer Führung

Am Nachmittag besichtigten wir das Paxmal. Der Zürcher Künstler Karl Bickel zog 1924, nachdem er im Lungensanatorium Knoblisbühl am Walenstadtberg von einer schweren Krankheit genesen war, in seine Wahlheimat nach Schrina-Hochrugg an den Walenstadtberg. Während 25 Jahren gestaltete er sein imposantes Friedensdenkmal, das Paxmal. Er wohnte auch darin, bevor er für seine Familie ein Eigenheim baute. Neben der Arbeit an diesem Monumentum widmete er sich insbesondere dem Briefmarkenstich und der Malerei. Karl Bickel starb 1982 im 97. Lebensjahr. Während der rund 30-minütigen Führung erfuhren wir noch vieles mehr über diesen interessanten Ort des Staunens.