Die Idee schwirrte schon länger herum, doch die Hotelfachschule Lausanne (EHL) hat sie auf den Punkt gebracht, ihr Flügel verliehen und einen einprägsamen Namen gegeben: Das Projekt heisst Beelong und ist ein ökologischer Indikator für Lebensmittel. Das Logo ist eine farbige Biene, die man bald häufiger sehen wird in der Schweizer Gastronomie.

Zur Motivation ihres Unternehmens, das aus einer Studienarbeit an der EHL. entstand, schreiben die Gründer Charlotte de La Baume und Mathias Faigaux: «Im Jahr 2050 werden wir fast 10 Milliarden Menschen auf dem Planeten sein, die es zu ernähren gilt. Die Art und Weise, wie wir heute die natürlichen Ressourcen der Erde nutzen und gefährden, stellt dieses Ziel in Frage. Ob Produktion, Verarbeitung oder Transport, die ökologischen Auswirkungen von Lebensmitteln sind noch wichtiger als die des Verkehrs. Wir müssen also durch nachhaltigeren Konsum handeln!» Die jungen Gastronomen haben rasch erkannt, dass es bei ihren Kolleginnen und Kollegen in der Regel nicht am Problembewusstsein oder am Willen fehlt, sondern an der Information. Die Herausforderung besteht darin, die wesentlichen Informationen über den ökologischen Fussabdruck eines Lebensmittels zu definieren und die Kriterien festzulegen, die dafür sinnvoll, mess- und vergleichbar sind. Man orientierte sich dabei an den Bewertungssystemen für Ernährung und Energieverbrauch.

Der Beelong-Indikator beurteilt die den «Fussabdruck» von Lebensmitteln in fünf Kategorien und mit sieben Noten von A (hervorragend) bis G (katastrophal). Mit diesem Raster lassen sich einzelne Lebensmittel, ein Gericht oder sogar der ganze Einkauf eines Restaurants beurteilen. Was gibt gute Noten?

Herkunft: Möglichst lokale oder regionale Produkte.
Jahreszeit: Bewusste Nutzung des saisonalen Angebots.
Produktion: Nachhaltige, umweltfreundliche und sozial verträgliche Produktionsweisen. Anerkannte Label erleichtern die Bewertung.
Klimat/Ressourcen: Verzicht auf CO2-intensive Produktionsweisen und problematische Produkte (z.B. Palmöl), reduzierter Konsum tierischer Proteine.
Verarbeitung: Die virtuose Verwendung frischer, roher und vernünftig verpackter Produkte, Sparsamkeit, minimaler Abfall, gute Vorratshaltung.

Alle Details auf www.beelong.ch