fbpx

CULINARIUM bi dä Lüüt

Zusammenfassung

1. Event Rohners Hoflädeli 22. Oktober 2020
Anzahl Teilnehmer 9
2. Event virtuell via wonder.me 24. November 2020
Anzahl Teilnehmer 19
Kommunikationsleistung in Kontakten

Der Trägerverein CULINARIUM veranstaltet die Netzwerkreihe „CULINARIUM bi dä Lüüt“, damit Produzenten, Lizenznehmer oder Vereinsmitglieder ihr Netzwerk ausbauen und ihre Ideen und Vorstellungen einbringen können. Der Trägerverein CULINARIUM informiert dabei über Grundsätze, Stossrichtungen und Ideen zur Förderung der Regionalität sowie einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Produzenten und Markengeber. Die Erkenntnisse und Gedanken werden somit mit den wichtigsten Partnern geteilt. Anschliessend findet ein Austausch im Rahmen eines Workshops statt, damit alle Interessen und Ideen der Teilnehmer besprochen werden können.

Die Veranstaltungsreihe kann physisch oder auch virtuell umgesetzt werden und gibt dem Trägerverein CULINARIUM somit die Möglichkeit flexibel und abwechslungsreich Veranstaltungen durchzuführen.

Virtuelle Meetings und Veranstaltungen haben im Jahr 2020 an Bedeutung gewonnen. Trotzdem werden physische Veranstaltungen von vielen Lizenznehmer geschätzt.

Impressionen

Erster Event im Rohners Hoflädeli am 22. Oktober 2020

Erster Event im Rohners Hoflädeli am 22. Oktober 2020

Virtueller Event in wonder.me

Medienleistung

Datum Medium Was Kontakte
17.09.2020 Newsletter CULINARIUM bi dä Lüüt 1’142

Fazit und Ausblick

Auf Grund der positiven Rückmeldungen und der Teilnehmerzahlen wird am bestehenden Konzept festgehalten. Im Jahr 2021 sind 4 Netzwerkanlässe geplant, welche je nach Situation und Ort physisch oder virtuell ­durchgeführt werden.

Die Teilnehmer werden durch eine Mail-Ausschreibung, durch den Newsletter und über die Webseite im Partnerbereich über den Anlass informiert.

Durch diese Netzwerkanlässe wird der Austausch zwischen Produzenten, Lizenznehmer oder Vereinsmitglieder und dem Trägerverein CULINARIUM gefördert. Dieser Austausch fördert die bedeutende Zusammenarbeit und steigert dadurch die grundlegende Wirksamkeit der Regionalbewegung.