fbpx

Quellpark Kundelfingerhof in Schlatt

Geschichtsträchtiger Hof mit Pioniergeist und Genussoase am Hochrhein

Seit über 100 Jahren nutzt der Kundelfingerhof das reine Wasser der grössten Quelle der Nordostschweiz um Forellen und Saiblinge  in höchster kulinarischer Qualität aufzuziehen. Das ganzjährig kühle Quellwasser ist frei von Antibiotika, Hormonen, Schwermetallen und Mikroplastik. Der Kundelfingerhof bietet nicht nur Frischfisch, der für viele regional arbeitende Gastronomen und Fischhändler unverzichtbar geworden ist, sondern stellt auch diverse Spezialitäten her, beispielsweise heiss oder kalt geräucherte Filets, gebeizten (graved) Fisch oder saftige Forellen-Burger.

Für Fischliebhaber lohnt sich ein Besuch des Hofrestaurants, die im Quellpark im Wortsinn „an der Quelle“ ist. Hier lassen sich Regenbogen- und Lachsforellen (grosse Regenbogenforellen mit tieforangem Fleisch) handwerklich perfekt in verschiedenen Variationen geniessen.

Die idyllische Parkanlage und diverse stilvolle Räumlichkeiten eignen sich auch für Feiern und Anlässe.

Das kurze Interview haben wir während eines Rundgangs durch den Quellpark mit dem stellvertretenden Geschäftsführer Daniel Stamm geführt.

Daniel Stamm, worauf dürfen sich Ihre Gäste während der regio-wochen 2022 freuen?

Wer noch nie hier war, wird staunen über die schönen Anlagen des Quellparks. Es ist idyllisch und friedlich hier. Im grossen Hofladen bieten wir eine interessante Vielfalt von Culinarium-Produkten, nicht nur aus unserer Produktion, sondern auch von diversen Betrieben aus der näheren und weiteren Umgebung. Natürlich darf man sich im Restaurant auf feinen Fisch freuen und Beilagen, die wir zum Teil im eigenen Hofgarten anbauen.

Was würden Sie als Küchenchef zum Probieren empfehlen?

Unsere Forellenknusperli im Cidre-Teig haben sogar die gern, die sonst keinen Fisch essen. Dazu gibt’s eine wunderbare frische Remoulade.

Wenn man schon mal in Schlatt ist, gibt es einen besonders schönen Ort oder eine reizvolle kulturelle Erfahrung?

Schlatt ist ein kleines Dorf und sehr ruhig. Das nahe gelegene Diessenhofen direkt am Hochrhein hat eine gemütliche Altstadt mit diversen Kaffees, Restaurants und Läden.

Was erhoffen Sie sich von der Teilnahme?

Wir lassen unsere Produkte ja schon einige Jahre zertifizieren. Einer der CULINARIUM-Botschafter ist mit der Idee einer Teilnahme bei den regio-wochen auf uns zugekommen. Wir fanden das ganze Konzept spontan spannend und möchten Erfahrungen sammeln.

Wir hoffen darauf, dass uns viele kulinarisch interessierte Ostschweizer:innen besuchen und sich anschauen, was wir hier in den vergangen Jahren alles geschaffen haben auf unserem geschichtsträchtigen Hof mit einer der ältesten und grössten Fischzuchten der Schweiz.

Wieso ist für Sie das Thema Regionalität wichtig?

Ein wichtiger Aspekt von Regionalität ist für uns die Transparenz und das Vertrauen, das sie schafft. Bei uns kann man sehen, wie die Fische aufwachsen, und wie wir mit ihnen umgehen. Regionaler Fisch bietet ausserdem gnadenlose Frische. Importe aus dem Ausland, sind zum Teil fünf und mehr Tage unterwegs, bis sie in die Läden oder in die Restaurantküche kommen. Unsere Fische sind dann meist schon längst genussvoll verspeist!