fbpx

Bio-Schlosshotel Wartegg in Rorschacherberg

Leuchtturm-Unternehmen, Kraftort und eine Küche mit Garten

Das Schloss Wartegg erlebt seit seinem Bau im 16. Jahrhundert eine wechselvolle Geschichte. Lange Jahre stand es leer, bis 1994 eine weitsichtige Unternehmerfamilie die Liegenschaft kaufte, umfassend renovierte und zu einem der ersten zertifizierten Bio-Hotels der Schweiz umbaute. Mittlerweile ist die Wartegg auch das erste Swiss Historic Hotel der Ostschweiz.

Ein Spaziergang im 13 Hektar grossen Park mit seinen prächtigen alten Bäumen und all den Blicken auf den Bodensee ist eine genussvolle Einstimmung auf das kulinarische Vergnügen im Schlossrestaurant. Das Küchenteam arbeitet konsequent und kreativ mit lokalen und regionalen Produkten.

Dank der Weitsicht der Besitzerfamilie gehört die Wartegg zu den wenigen privilegierten Gastronomiebetrieben in der Ostschweiz, die stilprägend mit Rohstoffen aus dem eigenen Garten kochen. Im biodynamisch bewirtschafteten Schlossgarten werden zahlreiche alte und seltene Gemüsesorten, rund fünfzig verschiedene Kräuter sowie diverse Beeren und Blumen gepflegt und geerntet. Mit diesem Reichtum an Geschmack, Farbe und Form macht man in der Wartegg schon seit Jahren die Gäste glücklich – dieses Jahr erstmals auch als Teil der regio-wochen.

Geschäftsführer Richard Butz nahm sich Zeit, um unsere Fragen zu beantworten.

Richard Butz, worauf dürfen sich Ihre Gäste während der regio-wochen 2022 freuen?

Wir arbeiten schon seit Jahren bewusst sehr regional und erfüllen die Vorgaben von BioSuisse.

Ich denke, die diversen aussergewöhnlichen Zutaten aus unserem Schlossgarten und ein Küchenteam, das sehr bewusst und gekonnt damit arbeitet, bieten interessante neue Erfahrungen.

Was würden Sie zum Probieren empfehlen?

Dank der engen Zusammenarbeit mit Claudio und Timon Görtz aus Altenrhein können wir fangfrische Fische aus dem Bodensee anbieten. Seeforellen-Carpaccio oder gebratenes Felchen-Filet mit pflückfrischem Salat sind heutzutage exklusive Spezialitäten. Mein persönlicher Tipp ist das vegetarische Tofu-Stroganoff. Das hat Hammer-Geschmack!

Wenn man schon mal in Rorschacherberg ist, was gibt es hier noch zu entdecken?

Der Schlösserrundweg führt auf einem malerischen Weg zu vier Orten, die alle eine bewegte Geschichte haben und an wunderschönen Orten gebaut wurden. Der Weg bietet auch kulinarisch interessante Möglichkeiten.

Was erhoffen Sie sich von der Teilnahme?

Die regio-wochen haben wir als attraktives Schaufenster erkannt. Wir zeigen uns als Betrieb, der mit Überzeugung auf regionale Produkte setzt. Bei uns geht das allerdings noch deutlich weiter. Wir setzen konsequent auf Bio und erfüllen die strengen Richtlinien für die Knospe. Der Schlossgarten erfüllt sogar die Demeter-Richtlinien. Es ist eine Chance mit unserem Angebot neue Gäste zu erreichen. Wir schätzen zudem den Austausch mit anderen Betrieben, die ähnliche Ziele verfolgen.