Rüeblireich: St. Galler Rheintal

ruebli web neu

Die Entwicklung von der wirtschaftlich benachteiligten Randregion zu einem der wichtigsten Gemüseanbaugebiete der Schweiz ist eine regionale Erfolgsgeschichte. Die natürlichen Bedingungen waren seit jeher vorteilhaft. Das Schwemmland des Alpenrheins und seiner Zuflüsse ist fruchtbar, das föhnige Voralpenklima mild und wüchsig. Diese glückliche Fügung wurde über Jahrhunderte genutzt für den Anbau von Wein, Obst, Getreide und Gemüse. Genug für die Selbstversorgung, aber in der Regel zu wenig für Wohlstand. Die Milchkrise in den 1920er-Jahren zwang viele Familien und Betriebe zu einer Neuorientierung.

 

Man begann den Wert der fruchtbaren Böden mit anderen Augen zu sehen. Konservenhersteller entdeckten das Rheintal als ideales Anbaugebiet. Erbsen (poisverts/«Poawärli») und Bohnen wurden für Unternehmen wie Hero, Roco und Bischofszell (Bina) angebaut. In den 1960er-Jahren änderte sich die Ausgangslage erneut. Die internationale Konkurrenz verschärfte sich, der Anbau musste optimiert werden. Im Rheintal probierte und perfektionierte man die Mechanisierung der Ernte und aus purer Notwendigkeit auch die Bündelung der Kräfte.

 

Ein nachhaltig erfolgreiches Beispiel dafür sind die Vertragsproduzenten-Gemeinschaft VPG und die Müller Azmoos AG in der Gemeinde Wartau, die im Lauf der letzten Jahrzehnte gewaltige Lagerräume und ein ausgefeiltes Logistikkonzept für rund 120 Produzenten aus dem Rheintal geschaffen haben. Die natürlichen Ressourcen der Region werden hier gebündelt und erfolgreich auf den Markt gebracht: Hauptsächlich Karotten, Kartoffeln, Spinat und Chicorée. Daneben natürlich auch die traditionellen Spargeln. Auf den Dächern der riesigen Lagerhäuser produziert zudem seit 2013 eine der grössten Solaranlagen der Ostschweiz Strom für 250 Haushalte.

 

Dieses kommerziell erfolgreiche Projekt entspricht vielleicht gefühlsmässig nicht den Klischeevorstellungen für Regionalität, aber es ist ein funktionierendes Beispiel für nachhaltige Wertschöpfung in der Region. Die wunderbar aromatischen Kartoffeln und Spargeln aus den reichen Sandböden des Alpenrheintals sind in der ganzen Schweiz erhältlich im Detailhandel und zum Glück für Gourmets auch in den diversen Hofläden zwischen Sargans und St. Margrethen sowie bei zahlreichen qualitätsbewussten Gastronomen.